Kategorie-Archiv: Bildbearbeitung

Ikebana-Fotos

ikebana_02_DSC_2934_783Meine neue Liebe gilt der Ikebana-Fotografie. Ich weiß schon, dass Ikebana eine Schule mit vielen Stilrichtungen und Traditionen ist. Daher würd ich mich auch nicht erdreisten, davon etwas zu verstehen. Aber ich wollte mich bemühen, den Geist des Ikebana nachzuempfinden.  Weiterlesen

Warum uns die gutes Fotos nicht ausgehen werden

Es gab noch nie so viele gute Fotos, Fotografinnen und Fotografen wie heute. Die digitale Revolution hat auch einen qualitativen Schub ausgelöst. Ein Blick auf Fotoportale wie flickr oder fotocommunity zeigt was heute bereits state of the art ist bei ambitionierten Amateuren und Profis. Wobei die Grenze hier ja auch immer weiter verschwimmt.

Smartphones liefern heute Bilder, die wir uns vor wenigen Jahren noch gar nicht vorstellen konnten. Highend-Technologie ist im Comsumer-Bereich angekommen. Die Einsteiger-DSLR vom Markenhersteller gibt’s um unter 300 Euro inklusive Kit-Objektiv. Das Internet ist prallvoll mit erstklassiger OpenSource-Software für die digitale Dunkelkammer, Video-Tutorials, Tricky-Tipps, DIYs, Foren und Inspiration. Bildbearbeitung kann heute jeder Rechner.

Warum über der Bilderflut besorgt sein? Seit der Renaissance wird sie ständig größer! Wir leben in einem Zeitalter der visuellen Kommunikation. Bilder entstehen nicht mehr für die Ewigkeit, sondern für den Augenblick.

Niemand geht mehr in bester Sonntagskleidung ins Studio, um an einem Familienporträt teilzunehmen. Es gibt Ausnahmen: das Schulabschluss-Foto, das Hochzeitsbild, ein Passfoto, etc. Diese Art Fotos sind in die DNA der Fotografie eingegraben.
Aber Fotos kommunizieren heute zunehmend schneller. Und sie überwinden Sprachbarrieren.

Es existiert ein gewaltiger Hunger nach Bildern.

 

Polarkoordinaten

traumschiff_DSC02681Ein Composing in GIMP mithilfe der Polarkoordinaten-Verzerrung.

Das ‘Auge’ des Bildes war ursprünglich ein Foto einer Küste in der Ägäis, die polar verzerrt wurde.

Palme, Boot und Skysurfer sind Freistellungen aus anderen Aufnahmen.

 

 

Hier ist noch ein kleines Video-Tutorial dazu:

Lightpainting

Die folgenden Arbeiten sind mithilfe einer simplen LED-Taschenlampe entstanden. Die Inspiration dazu lieferten die Stillleben der alten Meister mit ihrer faszinierenden Lichtführung.

DSC_7116_angerichtet

 

 

 

 

 

 

Die nächste Komposition habe ich als Composing eine ganzen Serie dieser Lightpaintings erstellt.

DSC_7901_studiertisch_02a

 

 

 

 

 

 

 

Quoten-Hit

in_the_still_of_the_night_DSC_2621_762Eines meiner erfolgreichsten Fotos auf der Fotocommunity

Mit rund 600 Klicks in den ersten drei Wochen war diese Arbeit eine echte Überraschung für mich. Es war ein sehr spontanes shooting, das nur rund 10 Minuten gedauert hat und nicht geplant war.
Aber es war einer dieser Momente, wenn trotzdem alles passt. In der Postproduction hab ich (neben den üblichen Dingen) nur den den Hintergrund auf das wesentliche Element des Teiches mit den spiegelnden Lichtern reduziert.

Nikon Coolpix 7800 für Streetfotografie

Ein wesentliches Element der Streetfotografie (meistens jedenfalls) ist die ungestellte, dokumentarische Abbildung. Und da habe ich schon des öfteren bemerkt, dass eine schwere DSRL im Anschlag die Menschen entweder einschüchtert, oder sie zum Posing verleitet.

Daher habe ich mir vor kurzem einen kleinen Bruder zur Nikon D7100 zugelegt: die Coolpix 7800. Von den Abmessungen her ist es eine Kompakte, von der Technologie und Bildqualität her ist sie durchaus eine ernstzunehmende Kamera. Aber für den Einsatz in der Streetfotografie empfiehlt sie sich besonders durch ihre Kompaktheit.
Das verleiht ihr etwas Unschuldiges und Beiläufiges. Damit wirst du eher für einen Touristen oder einfachen Knipser gehalten – und dadurch schenkt dir auch kaum wer Beachtung. Sie ist quasi ein Tarnkappenbomber.  Weiterlesen